Funktionen: Verwaltung (interner) Kostenstellenbudgets  
 

-Kostenstellen

ist das Modul zur Verwaltung von (internen) Kostenstellen. Es eignet sich besonders für Einrichtungen, die ihren Haushalt (zum Beispiel im Rahmen einer Dezentralisierung von Budgetverantwortung) "intern" auf Kostenstellenebene detaillieren und überwachen möchten.
 

 

Kurzbeschreibung

Insbesondere bei der Verwaltung des institutionellen Haushalts (der institutionellen Förderung) besteht oft der Wunsch nach zusätzlicher "Aufteilung" der bewilligten Beträge auf Kostenstellen, wobei aber gleichzeitig der Überblick über den Kontenstand des Institutshaushaltes erhalten bleiben soll. Dann kann Modul -Kostenstellen zum Einsatz kommen:

-Kostenstellen unterstützt bei der Verteilung der institutionellen Förderung auf einzelne Kostenstellen und ermöglicht auf einfache Art und Weise eine Haushaltsüberwachung auf Ebene einzelner Kostenstellen und auf Ebene des Gesamthaushalts durchzuführen, ohne zu diesem Zweck eine Unmenge von "Hilfskonten" führen zu müssen.

Als Vorteil daraus ergibt sich, daß der Institutshaushalt unabhängig von Kostenstellen verwaltet werden kann, und auch die Summe der (internen) Kostenstellenansätze vom (externen) Gesamthaushalt abweichen kann. Es müssen also die verfügbaren Mittel nicht vollständig auf Kostenstellen umgelegt werden, um den Institutshaushalt "stimmig" zu halten. Eine interne Budgetierung läßt sich dabei in kombinierte "Kostenstellenansätze" sowie "Kostenartenansätze" vornehmen, wobei auch eventuelle Kostenartenansätze unabhängig von der "Titelstruktur" vergeben werden können.

Die Konten können so horizontal (Gesamthaushalt, auf Grundlage der Anforderungen der externen Rechnungslegung ) als auch vertikal (Kostenstellen, interne Rechnung) mit Ansätzen ausgestattet und unabhängig voneinander überwacht werden, ohne daß sich der Buchungsaufwand erhöht.

Besonderen Nutzen entwickelt das Kostenstellenmodul in Verbindung mit der Verwaltung von Drittmittelprojekten, da es dann zur Übersicht besonders beiträgt.

Leistungsmerkmale

Für jede Kostenstelle kann ein eigener (interner) Haushalt definiert und überwacht werden. Die weiteren Unterscheidungsmöglichkeiten in beliebige von Haushaltstiteln unabhängige Kostenarten (z.B. Betriebsmittel, Investitionsmittel, Personalmittel) ermöglicht die Verwaltung, Überwachung und Abrechnung auf Kostenstellen- sowie auch auf Kostenartenebene, womit auch hoch differenzierte interne Anforderungen erfüllt werden können.

Listen und Auswertungen

Die bereits vordefinierten Auswertungen sind optimal dafür geeignet, Kostenstellenverantwortliche vor Ort bei der Budgetkontrolle zu unterstützen.

Um eine gute Übersicht zu ermöglichen, werden bei den "internen" Listen stornierte Buchungen, "Nullbuchungen" sowie aufgelöste Festlegungen ausgeblendet.

Alle internen Listen lassen sich für einzelne Kostenstellen oder auch für Kostenstellenbereiche erstellen.

Das Modul -Kostenstellen ist für den Einsatz zusammen mit -HKR/Doppik/KLR und -Kameralis K sowie -Personal entwickelt worden und kommt auch im Zusammenhang  mit unserem dezentralen Bestellsystem (Modul -DBS) zum Einsatz. So wird ein äußerst einfacher dezentraler Zugriff auf zentral geführte Buchhaltungsdaten möglich und der selbständige Ausdruck der ihre eigene Kostenstelle betreffende Übersichten und Kontenstände ist auch für Nichtbuchhalter "ad Hoc" praktizierbar.

Ihre Vorteile durch -Kostenstellen